➤ Die Top 10 Tipps für ein besseres Torwarttraining

Von Carl & Simon | Aktualisiert: 16. November 2021

Im Fußball erfordert die Position des Torwarts eine Vielzahl von Fähigkeiten, die sich von denen der Feldspieler unterscheiden. Torhüter müssen eine gute Beinarbeit haben, defensive Organisationsfähigkeiten, die Fähigkeit schnell abzutauchen, um einen Flachschuss zu parieren und die Fähigkeit hoch zu springen, um einen Ball über die Latte zu lenken.

Oft werden Torhüter im regulären Mannschaftstraining nicht ausreichend trainiert. Wenn man das Mannschaftstraining so ändert, dass der Torwart mit einbezogen wird, kann das Wunder bewirken. Da die Bedürfnisse des Torwarts sehr individuell sind, ist ein persönlicher Trainer außerhalb des Trainings oft wünschenswert.

Tipps, wie du ein besserer Torwart wirst

Viele denken, dass das Abwehren von Schüssen der wichtigste Teil der Arbeit eines Torwarts ist, aber oft sind es die Beinarbeit und die Positionierung, die darüber entscheiden, ob der Ball pariert wird oder nicht.

Darüber hinaus ist die Art und Weise, wie du als Torwart mit der Abwehr kommunizierst und deinen Kasten beherrscht genauso wichtig für das Halten von Torschüssen wie dein Mut, dein Selbstvertrauen und deine Entscheidungen.

Wie du siehst, gehört eine ganze Menge dazu, ein guter Torwart zu sein.

Aus diesem Grund haben wir hier ein paar Tipps für ein besseres Torwarttraining:

Los gehts!

Fangen wir mit einem kleinen Warmup an. Bei nachfolgenden 6 Kurzübungen wird ein Muskel vor der Kontraktion gedehnt, damit er sich schneller und kräftiger zusammenziehen kann. Diese Vordehnung wirkt wie eine Ladephase, in der sich der Muskel explosionsartig zusammenzieht. Sie ermöglicht es beispielsweise Profi-Torhütern wie Manuel Neuer und Marc Andre Ter Stegen mit Schnelligkeit und Kraft gleichzeitig zu reagieren.

Hier sind ein paar Vorübungen für Muskelstärke und Schnelligkeit

1. Kastenübung

Diese Übung konzentriert sich auf die Waden. Dazu springst du um einen imaginären Kasten herum. Beginne damit, auf dem rechten Fuß mit leicht gebeugtem Knie zu balancieren. Schwinge beide Arme nach vorne und hüpfe nach links, wobei du darauf achtest, weich zu landen. Bleibe auf demselben Bein und hüpfe vorwärts, dann nach rechts und schließlich rückwärts zurück zum Ausgangspunkt. Wechsle die Beine und drehe die Richtung um.

2. Stehender Weitsprung  

Für diese explosive Unterkörperbewegung stellst du dich hüftbreit hin und gehst in die Hocke, wobei du die Arme nach hinten streckst. Dann springst du mit beiden Füßen zusammen nach vorne und landest mit gebeugten Knien auf den Fußballen. Wenn dir das leicht fällt, kannst du direkt zum nächsten Sprung übergehen (ohne Pause dazwischen).

3. Seitlicher Ausfallschritt

Ein seitlicher Ausfallschritt ist notwendig, um die Hüfte zu öffnen und eine gute seitliche Beweglichkeit zu gewährleisten. (Eine gute seitliche Beweglichkeit ist sehr wichtig, da die Muskeln mehr Kraft erzeugen, wenn sie über den gesamten Bewegungsumfang kontrahieren). Um die Bewegung auszuführen, stellst du dich mit den Füßen zusammen und machst dann einen Ausfallschritt nach rechts. Achte darauf, dass die Zehen beider Füße nach vorne zeigen und das Gewicht auf die Fersen verlagert wird. Streck die Arme nach vorne, wenn du zusätzliche Hilfe beim Balancieren brauchst. Wenn dir das leicht fällt, gehst du vom unteren Ende des seitlichen Ausfallschritts wieder in die Mitte zurück.

4. Seitlicher Dreisprung

Bei dieser Bewegung lernt der Körper, schnell und kraftvoll die Richtung zu wechseln. Stelle dich auf den rechten Fuß, beuge das Knie leicht und springe so weit wie möglich zur Seite, um wieder auf dem rechten Fuß zu landen. Dann springst du sofort nach vorne und landest auf dem linken Fuß. Beende die Bewegung, indem du ein weiteres Mal nach vorne springst, um auf beiden Füßen zu landen.

5. Wechselsprünge aus dem Ausfallschritt

Beginne mit einem Ausfallschritt und springe so hoch wie möglich, während du gleichzeitig den Ausfallschritt in der Luft wechselst. Lande mit dem anderen Fuß nach vorne und springe dann erneut. Denke an Höhe, nicht an Geschwindigkeit. Bei dieser Übung geht es vor allem darum, vertikale Kraft zu erzeugen.

6. Konzentrischer Boxsprung

Dies ist eine der besten Übungen, um kräftige Beine und eine erstaunliche vertikale Sprungkraft aufzubauen. Hocke dich auf eine Stufe oder Bank und stelle eine weitere, höhere Stufe oder Box (verwende etwas Festes!) etwa einen Fuß vor die erste Bank. Drücke dich im Sitzen mit den Fersen ab, wirf die Arme nach vorne und springe mit beiden Füßen auf die Kiste hinauf. 

Das Pre – Workout wäre damit geschafft!

Kommen wir nun zu den anspruchsvollen spezifischen Trainings-Übungen:

Wieder geht es mit einem kleinen Warmup los:

Die spezifischen Übungen des Torwarttrainings

1. Aufwärmen 

Bevor du im Training zu anspruchsvolleren Übungen übergehst oder ein richtiges Spiel beginnst, ist es immer wichtig, dich richtig aufzuwärmen.

Mit dieser Übung können die Torhüterinnen und Torhüter ihren Umgang mit dem Ball, ihre Beinarbeit und die Ballverteilung üben, während sie sich aufwärmen und auf den Beginn der Trainingseinheit oder des Spiels vorbereiten.

Aufbau:

1. Stelle eine Leiter auf den Boden oder stelle eine Reihe von Hütchen auf

2. Stelle senkrecht zum Ende der Leiter 2 Kegel im Abstand von etwa 2 Metern auf. Diese dienen als kleines Tor und sollten etwa 10 Meter von der Leiter entfernt sein.

3. Während ein statischer Torwart vor dem kleinen Tor steht, stellt sich ein anderer Torwart am Anfang der Leiter auf

4. Außerdem sollte ein weiterer Torwart, Spieler oder Trainer etwa 5 Meter vom anderen Ende der Leiter entfernt stehen und mehrere Fußbälle bereithalten.

So führst du die Übung durch:

1. Sobald der Trainer das Kommando gibt, sollte der Torwart, der am Anfang der Leiter steht, schnell nach vorne laufen und dabei kleine, scharfe Schritte machen. Beide Füße sollten in jedem Feld den Boden berühren. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Torwart im Slalom von einer Seite zur anderen läuft, ebenfalls so schnell wie möglich.

2. Wenn er das Ende der Leiter erreicht hat, muss er den Ball, den ihm ein Spieler zuwirft oder zuschlägt direkt fangen oder springen, um ihn zu fangen.

3. Mit dem Ball in der Hand musst du dich dann zum anderen Torwart umdrehen und versuchen, den Ball mit Tempo zwischen die beiden Hütchen zu rollen.

4. Nachdem du den Ball gerollt hast, sprintest du zurück zum Anfang der Leiter, um die Übung erneut zu beginnen.

2. Beweglichkeit, Ballhandling und Beinarbeit

Bei dieser Übung müssen die Torhüterinnen und Torhüter flink durch eine Reihe von Hütchen laufen, bevor sie den Ball entweder fangen, in eine Ecke abtauchen oder springen, je nachdem, woran du arbeiten willst.

Die Idee ist, dass du deine Beinarbeit, deine Ballbehandlung und deine Beweglichkeit verbesserst – alles in einer Übung.

Aufbau:

1. Stelle eine Reihe von Hütchen vor dem Tor auf, von der Torlinie bis zum 6-Meter-Raum oder knapp darüber hinaus.

2. Stelle am Ende der Hütchen einen Kegel oder eine Stange etwa 2 bis 3 Meter neben der Linie auf.

3. Während ein Torhüter auf der Torlinie steht, stellen sich zwei andere Torhüter, Spieler oder Trainer etwa 4 bis 5 Meter von jeder Markierung entfernt mit mehreren Fußbällen in der Hand auf.

So führst du die Übung durch:

1. Der Torwart auf der Linie bewegt sich so schnell wie möglich zwischen den Hütchen hindurch, bevor er an die Außenseite eines der Hütchen/Stangen springt.

2. Sobald er dort angekommen ist, schießt einer der beiden anderen Spieler den Ball per Dropkick auf die Brust des Torwarts. Alternativ kannst du den Ball auch über den Boden spielen, ihn hoch in die Luft werfen oder ihn zu einer der beiden Seiten werfen, je nachdem, welche Fähigkeit du trainieren willst.

3. Bei jeder dieser Übungen sollte der Torwart den Ball fangen und zurückwerfen, bevor er sofort zur Außenseite des anderen Kegels läuft und die Übung wiederholt.

4. Dann läufst du zurück zur Torlinie und nimmst die Ausgangsposition ein, um die Übung erneut zu beginnen.

Was zu beachten ist:

1. Um den größtmöglichen Nutzen aus der Übung zu ziehen, sollten die Spielerinnen und Spieler sie so schnell wie möglich durchführen, da sie Spielsituationen widerspiegelt.

2. Die Torhüterinnen und Torhüter sollten sich mit schnellen, scharfen Schritten durch die Hütchen bewegen und ihre Füße nicht überkreuzen, da sie dadurch aus dem Gleichgewicht geraten und nicht mehr so leicht auf die andere Seite springen können.

3. Beim Fangen des Balls sollten die Torhüter/innen daran erinnert werden, dass sie ihren ganzen Körper hinter den Schuss stellen müssen, damit der Ball nicht an ihnen vorbeizieht, wenn sie ihn nicht fangen.

3. Beinarbeit, Reaktionszeit und Schussabwehr

Bei dieser lustigen Übung, die sowohl die Torhüter als auch die Spieler begeistern wird, versucht der Torhüter, jeden Schuss, der auf ihn zukommt, zu retten, zu fangen oder zu parieren.

Die Idee ist, dass der Torwart nach dem Abtauchen so schnell wie möglich aufspringt, um den nächsten Schuss zu stoppen.

Das hilft dir nicht nur, deine Schussabwehrtechnik zu verbessern, sondern auch deine Beinarbeit und Reaktionszeit.

Aufbau:

1. Verteile etwa 10 Fußbälle am Rande des Strafraums.

2. Während der Torwart vor dem Tor steht, sollten zwei andere Torhüter, Spieler oder Trainer am Rand des Strafraums stehen.

So führst du die Übung durch:

1. Zu Beginn der Übung gibt einer der Spieler am Rand des Strafraums einen Schuss ab, den der Torwart dann zu parieren versucht.

2. Wenn er den ersten Schuss entweder gerettet oder durchgelassen hat, sollte der zweite Spieler seinen Schuss abgeben.

3. Auf diese Weise wechseln sie sich immer wieder ab, wobei der Torwart versucht, jeden Schuss so schnell wie möglich zu parieren und darauf zu reagieren.

4. Wenn sie keine Bälle mehr haben, sammeln die Spieler sie ein und stellen sich erneut auf. Der Torwart kann sich auch mit einem anderen Torwart abwechseln, bevor die Übung wiederholt wird.

Was zu beachten ist:

1. Bei dieser Übung sollte der Torwart immer ein paar Meter von seiner Linie entfernt bleiben und sich zwischen dem Ball und dem Tor positionieren.

2. Du solltest so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen, die richtige Fußarbeit anwenden und versuchen, so viele Schüsse wie möglich zu fangen und festzuhalten.

3. Die Spieler/innen, die den Ball schießen, sollten sich eher auf Genauigkeit als auf Kraft konzentrieren und dem Torwart gerade genug Zeit geben, um an ihren Schuss zu kommen.

4. Reaktion, Beweglichkeit, Beinarbeit und Sicht

Bei dieser Übung müssen die Torhüterinnen und Torhüter so schnell wie möglich reagieren, um einen Ball, der im 6-Meter-Raum herumspringt, zu fangen und abzufangen.

Da gleichzeitig andere Bälle eingeworfen werden, muss der Torwart den Zielball schnell erfassen und zurückholen, um seine Sicht, Beweglichkeit, Reaktionszeit und Fußarbeit zu verbessern.

Aufbau:

1. Bei dieser Übung sollte sich der Torwart auf der Torlinie aufstellen, mit dem Gesicht vom Spielfeld weg, bereit, sich sofort umzudrehen und den Zielball abzufangen.

2. Drei Torhüter, Spieler oder Trainer stehen an der 6-Meter-Linie und halten jeweils einen Fußball in der Hand. Einer davon sollte eine andere Farbe haben. Das ist der Zielball.

So führst du die Übungl durch:

1. Auf das Kommando des Trainers sollen die 3 Spieler die 6 Fußbälle in den Bereich vor dem Tor kicken oder werfen.

2. Sobald der Trainer die Anweisung gibt, sollte sich der Torwart so schnell wie möglich umdrehen, den Zielball finden und ihn zwischen den anderen aufspringenden Bällen auffangen.

3. Sobald er ihn geholt hat, sammeln die Spieler/innen die anderen Bälle ein und der Torwart kehrt auf seine Position zurück, damit die Übung von vorne beginnen kann.

4. Nach mehreren Durchgängen sollte sich der Torwart ausruhen und sich mit einem anderen Torwart abwechseln, bevor er die Übung wiederholt.

Was zu beachten ist:

1. Der Torwart sollte leichtfüßig bleiben, damit er sich so schnell wie möglich drehen kann, um den Zielball zu holen.

2. Beim Tauchen, um den Ball abzufangen, sollte sich der Torwart auf seine Fußarbeit konzentrieren und kleine, scharfe Schritte machen, bevor er sich auf den Ball stürzt.

3. Während er sich zuerst darauf konzentrieren sollte, den Ball zu fangen, muss der Torwart daran denken, seine Hände in der richtigen Position zu halten und den Ball abzufangen, wenn er wieder auf dem Boden landet.

4. Außerdem ist es eine gute Idee, dem Torwart beizubringen, dass er beim Fangen des Balls seinen Körper hinter dem Ball halten muss. Das bedeutet, dass der Körper den Ball blockiert und verhindert, dass er ins Tor geht, wenn er ihn verfehlt.

5. Schussabwehr, Reflexe, Beinarbeit und Positionierung

Bei dieser lustigen, wettkampforientierten und hochintensiven Übung treten zwei Torhüter gegeneinander an und versuchen, aneinander vorbei zu schießen.

Beim Schießen, Werfen und Stoßen des Balls verbessern die Torhüterinnen und Torhüter ihre Ballverteilung sowie ihre Fußarbeit, Reflexe und Beweglichkeit, wenn es darum geht, Schüsse zu parieren.

Aufbau:

1. Lege mit Hütchen ein 20×15 Meter großes Raster aus. An der längeren Seite sollte ein andersfarbiger Kegel stehen, der die Hälfte markiert.

2. An den kürzeren Seiten stellst du jeweils ein Tor in voller Größe auf.

3. Markiere vor jedem Tor eine „Torwartzone“ mit Hütchen. Diese sollten etwa 5 Meter von der Torlinie entfernt sein.

4. Jeder Torwart sollte seine Position vor einem Tor einnehmen.

5. Jeder Torwart sollte ausreichend Bälle zur Verfügung haben.

So führst du die Übung durch:

1. Zu Beginn des Spiels versucht einer der beiden Torhüter, ein Tor gegen den anderen zu erzielen. Sie können den Ball werfen, kicken oder schießen, aber nur innerhalb ihrer Zone.

2. Der andere Torwart setzt alles daran, den Schuss zu parieren.

3. Wenn ein Torwart ein Tor erzielt, darf er einen weiteren Schuss abgeben. Wenn sein Schuss jedoch abgewehrt wird, ist der andere Torwart an der Reihe, ein Tor zu schießen.

4. Auf diese Weise geht das Spiel weiter, bis entweder die Zeit abgelaufen ist, die Bälle ausgehen oder eine bestimmte Anzahl von Toren erzielt wird, je nachdem, welche Regeln du zu Beginn festgelegt hast.

5. Wenn das Spiel zu Ende ist, können sich die Torhüter ausruhen und alle Bälle einsammeln, bevor sie eine neue Runde beginnen oder mit einem anderen Torhüter des Teams wechseln.

Was zu beachten ist:

1. Die Torhüterinnen und Torhüter sollten aufmerksam und auf jeden Schuss, der auf sie zukommt, vorbereitet sein.

2. Am besten ist es, wenn sie versuchen, die Schüsse zu fangen und festzuhalten und dabei mittig hinter dem Ball zu bleiben.

6. Fangen, Schlagen, Springen und das perfekte Timing 

Das Abwehren von Schüssen ist ein wichtiger Teil des Torwartsports, aber auch das mutige und selbstbewusste Annehmen von Flanken ist wichtig, wenn du dauerhaft eine weiße Weste behalten willst.

In dieser Übung bewegen sich die Torhüter durch einen überfüllten Strafraum, um Flanken zu fangen oder sie abzuschlagen.

Aufbau:

1. Stelle 3 oder 4 Puppen, Stangen oder statische Spieler um den 6-Meter-Raum vor einem großen Tor auf.

2. Ein Torwart steht vor dem Tor und ist bereit, die Übung zu beginnen.

3. Ein anderer Torwart, Spieler oder Trainer bleibt auf einer Seite außerhalb des Strafraums und ist bereit, Flanken zu schlagen. Du solltest eine hohe Anzahl von Fußbällen bereit haben.

So führst du die Übung durch:

1. Die Übung beginnt, wenn einer der Spieler den Ball in der Luft in den Strafraum schießt. Die Flanke sollte weder zu nah noch zu weit vom Tor entfernt sein, sondern etwa an der 6-Meter-Linie oder am Elfmeterpunkt.

2. Wenn die Flanke geschlagen wird, muss der Torwart um die Puppen herumgehen und abschätzen, wann er am besten springen und den Ball fangen kann. Das sollte am höchsten Punkt sein, denn weiter unten würde ein Stürmer den Ball wahrscheinlich einköpfen, wenn es sich um ein richtiges Spiel handeln würde.

3. Wenn sie den Ball gefangen haben, werfen sie ihn so schnell wie möglich zu dem Spieler, der draußen steht. Das hilft, die Fähigkeit der Ballverteilung zu verbessern.

4. Die Übung wird dann einige Male wiederholt, bis der Torwart mit einem anderen Torwart rotiert oder sich ausruht und die fehlenden Bälle zurückholt.

5. Wenn du die Übung ein paar Mal auf einer Seite durchgeführt hast, kannst du üben, Flanken anzunehmen oder sie von der anderen Seite wegzuschlagen.

6. Um die Übung noch anspruchsvoller zu machen, kannst du auch ein paar Stürmer versuchen lassen, Flanken zu schlagen oder die Bälle aus verschiedenen Winkeln in den Strafraum zu spielen, z. B. mit Flanken aus der Tiefe.

Was du beachten solltest:

1. Der Torwart sollte sich auf den Ball konzentrieren, aber auch auf die aufgestellten Puppen/Markierungen und alle aktiven Spieler achten.

2. Er muss schnell entscheiden, ob er den Ball holen, fangen, schlagen oder liegen lassen will.

3. Wenn er eine Entscheidung getroffen haben, muss er sich daran halten, mutig, entschlossen und aggressiv zu sein und seinen Sprung perfekt timen.

4. Wenn er springt, um den Ball zu fangen, sollte er sich mit einem Bein abstoßen und das andere vor sich halten, um sich bei Ecken und Flanken vor ankommenden Spielern zu schützen.

7. Springen, Timing und Erholung

Schnelles Reagieren und Erholen von einem Stellungsfehler ist eine weitere unschätzbare Fähigkeit für einen Torwart.

Diese Übung hilft, beides zu verbessern und gleichzeitig an Sprung- und Timingfähigkeiten zu arbeiten.

Aufbau:

1. Ein Tor.

2. Der Torwart beginnt an der 6-Meter-Linie vor dem Tor.

3. Ein Torwart, ein Spieler oder ein Trainer steht um den Elfmeterpunkt herum, mit einem Fußball in der Hand und einigen weiteren Bällen zu seinen Füßen.

So führst du die Übung durch:

1. Die Übung beginnt damit, dass der Spieler, der den Ball hat, ihn hoch und über den Torwart hinweg in Richtung Tor wirft. Das Ziel ist, dass der Ball über den Torwart hinwegfliegt, aber knapp unter der Latte landet.

2. Der Torwart muss schnell zurückweichen, während der Ball in der Luft ist, und seinen Sprung perfekt timen, um ihn über die Latte zu lenken.

3. Nachdem er gelandet ist, sollte er so schnell wie möglich aufstehen und zurück zur 6-Meter-Linie sprinten.

4. Dort angekommen, wirft der Spieler mit dem Ball erneut über den Kopf des Torwarts, wobei er variiert, wohin er den Ball wirft.

5. Der Torwart sollte die Übung mehrmals durchlaufen, bevor er sich ausruht, die Bälle zurückholt und sich mit einem anderen Torwart abwechselt.

Was zu beachten ist:

1. Beim Rückwärtslaufen sollte der Torwart seine Füße nicht überkreuzen, sondern sich leicht in Richtung des Balles drehen, während er geht.

2. Wenn er zum Ball springt, sollte er sich mit dem Fuß, der dem Tor am nächsten ist, abstoßen und den Ball mit der nächstgelegenen Hand über die Latte lenken. Dabei sollten er idealerweise seine Handfläche benutzen, um mehr Kraft zu bekommen.

3. Neben der Beinarbeit und dem Sprung sollte sich der Torwart auch auf sein Timing konzentrieren und den Ball immer im Auge behalten.

8. Tapferkeit, Timing, Bewegung und Entscheidungsfindung

Selbstbewusstes Annehmen von Flanken, schnelles Erholen und Abwehren von Schüssen sind wichtig, um das Tor sauber zu halten, aber genauso wichtig ist es, einem Stürmer vor die Füße zu springen und Eins-gegen-Eins-Situationen zu verteidigen.

In dieser Übung steigern die Torhüter ihr Selbstvertrauen und ihren Mut, indem sie sich einem Stürmer vor die Füße werfen.

Das hilft ihnen auch, ihr Timing, ihre Bewegungen und ihre Entscheidungsfindung zu verbessern.

Aufbau:

1. Ein Tor.

2. Zwei Reihen von Hütchen, die von den Ecken des Strafraums aus diagonal auf das Tor zugehen und etwas darüber hinaus.

3. Zwei Spieler, die am Anfang jeder Hütchenreihe warten.

4. Ein Torwart, Spieler oder Trainer, der mit einem Ball in der Hand am Strafraum steht, und eine ganze Reihe weiterer Spieler.

So führst du die Übung durch:

1. Die Übung beginnt damit, dass der Spieler, der den Ball in der Hand hat, ihn aus der Hand auf den Torwart schießt.

2. Sobald der Torwart den Ball gefangen hat, rollt er ihn schnell zu einem der beiden anderen Spieler am Anfang der Hütchenreihe.

3. Dieser Spieler oder diese Spielerin dribbelt sich dann durch die Hütchen und läuft auf das Tor zu, bevor er oder sie versucht, ein Tor zu erzielen.

4. Sobald sie das Ende der Hütchen erreicht haben, kann der Torwart herauskommen und versuchen, den Winkel zu verengen, indem er entweder abwehrt oder ihnen vor die Füße springt.

5. Um die Übung zu erschweren, kannst du den Spielerinnen und Spielern erlauben, an jeder beliebigen Stelle zu schießen, während sie durch die Hütchen dribbeln, oder du machst eine Zwei-gegen-Eins-Situation daraus, bei der auch die andere Spielerin oder der andere Spieler vor den Hütchen mitspielt.

Was zu beachten ist:

1. Der Torwart muss aufmerksam und mutig  sein und sich dem Stürmer vor die Füße werfen können.

2. Er sollte nicht zu schnell zu Boden gehen, sondern sich darauf konzentrieren, kleine, scharfe Schritte zu machen, um sich vor dem Stürmer zu positionieren.

3. Er muss eine Annäherung abwägen, die Entfernung zum Ball einschätzen und darüber nachdenken, wie er den Winkel verkleinern könnte.

4. Sobald er eine Entscheidung getroffen hat, muss er mutig und entschlossen sein und sich voll einsetzen.

9. Schießen, Fangen und Verteilen

Den Ball zu schießen und ihn richtig an die Mitspieler zu verteilen, gehört ebenfalls zu den Aufgaben eines Torwarts und wird im modernen Spiel immer wichtiger.

Bei dieser Übung üben die Torhüter das Schießen und Werfen aus der Distanz sowie das Abfangen von hohen Bällen im Strafraum.

Aufbau:

1. Ein Tor.

2. Ein Torwart, der etwas abseits der eigenen Linie steht.

3. Ein anderer Torwart, Spieler oder Trainer, der in der Nähe der Mittellinie steht und eine große Anzahl von Bällen zu seinen Füßen hat.

So führst du die Übung durch:

1. Der Spieler, der den Ball an der Mittellinie hat, schießt ihn entweder vom Boden aus oder mit den Händen hoch in die Luft in den Strafraum.

2. Der Torwart kommt und fängt den Ball mit einem Sprung und der richtigen Technik in der Luft.

3. Mit dem Ball in der Hand kann er ihn entweder mit einem Überarmwurf zum Spieler zurückwerfen oder ihn so genau wie möglich zurückschießen.

4. Wiederhole die Übung etwa 10 Mal, bevor du dich mit einem anderen Torwart abwechselst, dich ein wenig ausruhst und alle Bälle, die daneben gegangen sind, zurückholst.

Was zu beachten ist:

1. Der Torwart sollte sich darauf konzentrieren, den Ball mit der richtigen Technik und dem richtigen Urteilsvermögen zu fangen und ihn sicher zur Brust zu bringen.

2. Er sollte mit dem starken Fuß abspringen, die Arme hochheben und das andere Knie hochhalten, um sich vor angreifenden Spielern zu schützen.

3. Wenn du den Ball wirfst, solltest du den schwachen Fuß nach vorne setzen, den schwachen Arm in die Richtung zeigen, in die du den Ball werfen willst, und ihn mit dem starken Arm abwerfen. Du willst aber nicht, dass er sich wölbt und zu hoch fliegt und dadurch an Geschwindigkeit und Genauigkeit verliert. Achte also darauf, den Ball im richtigen Moment loszulassen, damit er in Richtung seines Ziels schießt.

10. Schussabwehr, Reflexe und Beweglichkeit

Kein Torwart und keine Mannschaft möchte einen Elfmeter verschenken, aber es kommt hin und wieder vor, und deshalb lohnt es sich, für diesen Fall zu üben.

Außerdem ist das Üben von Elfmetern eine lustige Art, eine Trainingseinheit zu beenden, die deinem Torwart hilft, seine Schussabwehr, seine Reflexe und seine Beweglichkeit zu verbessern.

Aufbau:

1. Ein Tor.

2. Ein Torwart, der auf seiner Linie steht.

3. Ein Torwart, ein Spieler oder ein Trainer stellt sich auf, um den Elfmeter zu schießen, während der Ball auf dem Elfmeterpunkt liegt.

So führst du die Übung durch:

1. Wenn der Spieler den Strafstoß ausführt, sollte der Torwart alles in seiner Macht stehende tun, um zu verhindern, dass der Ball die Linie überquert.

2. Nach dem ersten Elfmeter schießt der nächste Elfmeterschütze den Ball. So gewöhnt sich der Torwart an verschiedene Schusstechniken.

3. Wenn alle Spielerinnen und Spieler einen Elfmeter geschossen haben, kann sich der Torwart ausruhen und sich mit einem anderen Torwart abwechseln.

4. Um den Spaß und den Wettbewerb für alle zu erhöhen, kannst du die Übung in einen kleinen Wettbewerb zwischen Spielern und Torhütern verwandeln.

Was zu beachten ist:

1. Der Torwart sollte ruhig und konzentriert bleiben, die Arme weit ausstrecken und die Knie beugen, damit er nach beiden Seiten springen kann.

2. Er sollte auf den Zehenspitzen stehen und bereit sein, sich auf den Ball zu stürzen.

3. Du solltest warten, bis der Ball getroffen wird, und dann versuchen, ein wenig nach vorne zu springen, aber nicht zu weit, da dies den Winkel verengt.

4. Wenn du dich für eine Seite entschieden hast, solltest du dich voll einsetzen und so weit wie möglich strecken.

5. Der Torwart sollte darauf achten, wohin der Elfmeterschütze schaut, in welche Richtung sich sein Körper neigt und wo er seinen Fuß hinstellt, denn das gibt Hinweise darauf, wo er den Ball platzieren wird.

6. Nachdem sie den Ball gehalten haben, sollten sie so schnell wie möglich aufspringen, um den Abpraller zu verarbeiten.

Nachdem wir uns nun einige tolle Übungen angesehen haben, mit denen du deine Torwartfähigkeiten verbessern kannst, kommen wir nun zu einem kleinen abschließenden Fazit

Fazit

Kenne die Regeln

Auch wenn es wieder selbstverständlich erscheint: Die Regeln zu kennen, ist für einen Torwart von größter Bedeutung und für diese Position wahrscheinlich wichtiger als für jede andere auf dem Spielfeld.

Das liegt daran, dass Torhüter/innen die letzte Verteidigungslinie sind und daher jeder Fehler, den sie begehen, mit größerer Wahrscheinlichkeit zu einem Tor führt.

Deshalb sollten Torhüterinnen und Torhüter wissen, wann sie den Ball aufnehmen dürfen, wie lange sie ihn festhalten können und wie sie Elfmeter vermeiden können.

Arbeite an deinen Entscheidungsfähigkeiten

Nichts bringt eine Abwehr schneller in Panik als ein Torwart, der zögert und nicht weiß, ob er den Ball annehmen oder liegen lassen soll.

Deshalb sollten Torhüterinnen und Torhüter entschlossen sein und selbstbewusst jeden Ball abfangen oder ohne zu zögern vor die Füße eines Stürmers springen.

So viel wie möglich zu üben und zu spielen hilft den Spielern, ihre Entscheidungsfindung zu verbessern.

Hab keine Angst

Torhüter/innen müssen sehr mutig sein und dürfen keine Angst haben, ihren Kopf dahin zu stecken, wo es weh tut.

Diese Furchtlosigkeit kommt mit der Zeit und der Erfahrung, aber sie kann auch dadurch entstehen, dass man lernt, wie man sicher taucht und fällt.

Wenn du weißt, wie du dich, dein Gesicht und deinen Körper schützen kannst, und wenn du entschlossen und mit vollem Einsatz auf den Ball losgehst, stärkt das dein Selbstvertrauen und deine Zuversicht und vertreibt Angst und Unsicherheit.

Sei zuversichtlich und vertraue auf dich selbst

Auch wenn alle Torhüter/innen von Zeit zu Zeit Fehler machen und Tore zulassen, die sie nicht wollen, ist es wichtig, wie sie auf diese Rückschläge reagieren.

Torhüter/innen müssen ein unglaubliches Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein haben, das wiederum auf den Fähigkeiten und Techniken aufbaut, die du im Training lernst, und auf der Erfahrung, die du in Spielsituationen sammelst.

Bitte um Feedback und höre auf Ratschläge

Torhüter/innen können viel von ihren Trainern, Mannschaftskameraden und anderen Torhütern lernen.

Es lohnt sich also, nach Hinweisen, Tipps oder Feedback zu fragen, damit du neue Elemente in dein Spiel einbauen und deine Technik und Entscheidungsfähigkeit verbessern kannst.

Eine weitere wertvolle Quelle ist YouTube, wo du die besten Torhüterinnen und Torhüter der Welt beobachten kannst, um zu sehen, wie sie ihre Tore sauber halten.

Hey, wir sind Simon und Carl und wir schreiben hier auf Fussballist.de über alles was mit Fußball zu tun hat. Wir wurden beide schon als Kinder vom Fußballfieber gepackt und daran hat sich bis heute nichts geändert.