Was versteht man unter einer Schwalbe im Fußball?

Von Carl & Simon | Aktualisiert: 21. November 2021

Simulierende Spieler, Techniken und Strafen

Die meisten Menschen aus unserem Umfeld, die meist nur Fußball zur Welt- oder Europameisterschaft einschalten, verstehen nicht, warum bestimmte Spieler schon bei der kleinsten Berührung umfallen. Die Schwalbe ist etwas, das sie nicht begreifen können. Das Vergehen beinhaltet zwei schwerwiegende Verstöße gegen ihre Moral im Sport: die Bereitschaft zu betrügen und die Demonstration von körperlicher Schwäche und Selbstmitleid.

Es scheint absurd, stark und athletisch zu sein, voller Geschicklichkeit, und dann zusammenzubrechen, sobald man den Strafraum erreicht. In vielerlei Hinsicht ist es das auch. Aber alle Sportarten haben ihre eigenen Absurditäten, und was ein Foul ist, ist immer mit einer gewissen Unklarheit behaftet. Im Tennis gibt es den Fußfehler – ein einfaches und wortwörtliches Überschreiten der Linie. Im American Football gibt es die Pass-Interference, die begangen wird, wenn ein Abwehrspieler einen Receiver festhält oder schubst oder ihm absichtlich die Sicht auf den Ball versperrt, ohne selbst nach dem Ball zu suchen. Pass Interference ist mehrdeutig und daher offen für die Interpretation des Schiedsrichters. Selbst mächtige amerikanische Wide Receiver sind dafür bekannt, dass sie ihre Stürze übertreiben, um die Gunst des Schiedsrichters zu gewinnen.

Im Vereinsfußball sind die Unklarheiten jedoch endlos. Das ständige Aufeinandertreffen der Spieler in Zweikämpfen geprägt von Tritten, Stößen und Grätschen führt dazu, dass fast alle Aktionen interpretierbar sind. 

Im Fußball gibt es viele potenziell betrügerische Handlungen – der Verteidiger hebt unschuldig die Hände, während er dem Stürmer vorsätzlich gegen das Schienbein tritt; der Trainer wechselt am Ende eines Spiels Spieler aus, um die Zeit ablaufen zu lassen; der Mittelfeldspieler wirft den Ball ein paar Meter weiter weg von der Stelle, an der er gefoult wurde; der Torwart macht einen kleinen Schritt nach vorne, um seine Chancen bei der Abwehr eines Elfmeters zu erhöhen. Aber die Schwalbe hat die meiste Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Sie wird mit Empörung aufgenommen, während andere Arten des Betrugs mit einem Achselzucken quittiert werden.

Das Simulieren ist einer der umstrittensten Aspekte im Fußball, da immer mehr Spieler an der Strafraumgrenze leicht zu Boden gehen.

Simulieren. Die Spieler tun es, die Manager beschweren sich darüber und einige Kritiker werfen den Simulanten vor, das moderne Spiel und den Fußball selbst zu „ruinieren“.

Aber was ist die Schwalbe und warum haben Fußballer das Bedürfnis, es zu tun? Einige Spieler haben das Simulieren im Laufe der Jahre zu einer Kunstform perfektioniert und beherrschen die Kunst, mit dem perfekten Timing und einer gewissen Theatralik zu Boden zu gehen.

Es ist jedoch ein schmaler Grat: Andere Spielerinnen und Spieler, darunter auch einige der Fußballelite, sind dafür berüchtigt, dass sie sich auf den Boden werfen, um die Schiedsrichter dazu zu bringen, zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Was ist eine Schwalbe?

Von einer „Schwalbe“ spricht man, wenn ein Spieler oder eine Spielerin versucht, sich einen unfairen Vorteil gegenüber der gegnerischen Mannschaft zu verschaffen, indem er oder sie sich leicht zu Boden wirft und eine Verletzung vortäuscht, um dem Schiedsrichter oder der Schiedsrichterin den Eindruck zu vermitteln, dass ein Foul begangen wurde.

Die Entscheidung, ob ein grenzwertiges Foul vorliegt oder nicht, vor allem wenn es innerhalb des Strafraums geschieht, ist seit langem eines der umstrittensten Elemente des Fußballs und ein regelmäßiges Gesprächsthema nach Spielen. Und das nach wie vor trotz der Einführung des Video-Schiedsrichters.

Die Schiedsrichter müssen innerhalb eines Wimpernschlags entscheiden, ob sie dem gestürzten Spieler im Zweifelsfall einen Elfmeter zusprechen oder ob es sich um einen vorgetäuschten Versuch handelt, ihrer Mannschaft einen Vorteil zu verschaffen. Nur bei klarer Fehlentscheidung darf der Video-Schiedsrichter eingreifen und die Entscheidung des ersten Offiziellen hinterfragen. Die Auslegung einer klaren Fehlentscheidung ist jedoch auch wieder interpretationssache.

Spieler simulieren in der Regel, um Freistöße oder Elfmeter zu bekommen oder um gegnerische Spieler mit gelben oder roten Karten zu bestrafen.

Bei spannenden und intensiven Spielen, in denen das Ergebnis ausgeglichen oder knapp ist, gehen mehr Spieler zu Boden, um ihrer Mannschaft einen Vorteil zu verschaffen.

Schwalben werden von der FIFA formell als „Simulation“ bezeichnet.

Die größten Simulanten im Fußball

Sie sind ohne Zweifel überragende Fußballer – und doch neigen sie dazu, das Thema Fairplay gelegentlich mit Füßen zu treten. Einer der wohl bekanntesten Schwalbenkönige des modernen Fußballs – Neymar:

Der brasilianische Stürmer Neymar ist für seine Sturzflüge bei der WM 2018 in Russland berüchtigt. Seine zahlreichen Stürze verbreiteten sich in den sozialen Medien wie ein Lauffeuer und inspirierten zu Memes und Spott.

Nachdem Mexiko in der Gruppenphase der Weltmeisterschaft gegen Brasilien verloren hatte, machte El Tri-Trainer Juan Carlos Osorio die Eskapaden des PSG-Stars für die Niederlage seiner Mannschaft verantwortlich.

Gegen Ende der zweiten Halbzeit lag Neymar fast zwei Minuten lang am Boden, nachdem Mexikos Miguel Layun auf seinen Knöchel getreten hatte.

„Das ist eine echte Schande für den Fußball“, sagte Osorio zu diesem Zeitpunkt. „Wir haben wegen eines einzigen Spielers eine Menge Zeit verloren.

Interessanterweise hat das Wall Street Journal das Verhalten des brasilianischen Nationalspielers während der WM 2018 analysiert und festgestellt, dass er häufiger stürzt, wenn seine Mannschaft gewinnt.

Etwa 60 Prozent von Neymars Stürzen finden bei ausgeglichenem Spielstand statt, aber die Untersuchung ergab, dass er mehr zu Boden geht, wenn seine Mannschaft gewinnt – im Durchschnitt liegt er 15 Sekunden auf dem Boden, wenn seine Mannschaft in Führung liegt, aber nur neun, wenn das Spiel unentschieden steht.

Außerdem standen die Spiele der Brasilianer länger unentschieden, als wenn sie in Führung lagen – Neymar geht also häufiger zu Boden, wenn seine Mannschaft in Führung liegt, etwa alle achteinhalb Minuten, im Vergleich zu alle neuneinhalb Minuten, wenn das Spiel unentschieden steht.

Seit der WM ist es diesbezüglich über den brasilianischen Edeltechniker aber etwas ruhiger geworden.

Das Gegenteil: Lionel Messi?

– ein Kommentar

Über Lionel Messi wird oft gesagt, dass er sehr ehrlich ist. Selbst wenn ein Verteidiger an seinem Trikot zieht oder ihn im Strafraum zu Fall bringt, steht er auf und macht weiter, wenn eine kleine Chance besteht, dass er ein Tor schießt oder – einem Teamkollegen helfen kann. Ein solches Verhalten untermauert den großen Mythos, der sich um sein Idol rankt: Messi, der große Sportler, der zerbrechliche Junge, der sich nach einem Rückschlag in seiner Jugend (er wuchs nicht richtig und musste Hormone nehmen) darauf konzentrierte, schnell und wendig zu werden; der Mann, der seine Highschool-Liebe aus einer argentinischen Provinz heiratete, der, nachdem er in einem einzigen Spiel drei grandiose Tore geschossen und mehrere Gegner hinter sich gelassen hatte, einen positiven Kommentar über die faulen, zahnstochernden Verteidiger in der Abwehr murmelt. Vor allem aber sind Messi und das Simulieren unvereinbar. Diese Fähigkeit ist in seinem Repertoire nicht zu finden.

Welche Technik gehört zu einer Schwalbe?

In der Regel sind bestimmte Schwalben ziemlich offensichtlich zu erkennen – z.B. wenn der Spieler auf zu dramatische Weise zu Boden geht, fast nach einer kurzen Zeitspanne nach dem ersten Kontakt mit dem gegnerischen Teamspieler.

Bestimmte Spieler wie Neymar und Suarez sind auch sehr theatralisch bei ihren Berührungen mit dem Gegenspieler. Das heißt, sie täuschen Schmerzen an einem anderen Körperteil vor. Beispielsweise wenn ein Zweikampf an die Brust dazu führt, dass der Spieler zu Boden geht und sich das Gesicht hält.

Folgende Pose ist das bekannteste Erkennungszeichen für einen simulierenden Spieler. Dabei wird der Kopf nach hinten geneigt, die Brust nach vorne gestreckt, beide Arme angehoben und die Beine in den Knien gebeugt, um beide Füße nach hinten vom Boden abzuheben. Laut dem Telegraph widerspricht eine solche Bewegung den normalen Reflexmechanismen, die den Körper bei einem natürlichen Sturz schützen sollen.

Bei den meisten unehrlichen Handlungen deutet nicht das Verhalten selbst auf Unehrlichkeit hin, sondern die Täuschung zeigt sich im Timing und in der Koordination der Verhaltensweisen.

Was sind die Strafen für Schwalben?

Die FA-Regeln besagen, dass der Versuch, den Schiedsrichter zu täuschen, indem man eine Verletzung vortäuscht oder vorgibt, gefoult worden zu sein, als unsportliches Verhalten zu ahnden ist und mit einer gelben Karte bestraft wird.

Im November 2017 wurde der Everton-Spieler Oumar Niasse als erster Spieler vom englischen Fußballverband (FA) wegen Simulieren mit einer Sperre von zwei Spielen im Spiel gegen Crystal Palace bestraft.

Zuletzt wurde Harry Kane von den Spurs im Dezember 2018 in einem Heimspiel gegen die Wolves in der Premier League mit Gelb bestraft, weil er zu Boden gegangen war.

Eine der greifbarsten Strafen für das Simulieren sind natürlich nicht die Karten, sondern die Art und Weise, wie der Ruf des tauchenden Spielers beeinträchtigt wird – man siehe bei Neymar.

Schiedsrichter neigen dazu, wenig Geduld mit Spielern zu haben, die dazu neigen, leichter zu Boden zu gehen, als mit Spielern, die nur selten aus einem Foulspiel ein Schauspiel machen.

Hey, wir sind Simon und Carl und wir schreiben hier auf Fussballist.de über alles was mit Fußball zu tun hat. Wir wurden beide schon als Kinder vom Fußballfieber gepackt und daran hat sich bis heute nichts geändert.